Touchscreen Monitor

Wie lässt sich ein sensibler Touchscreen einfach einbauen? Kombinieren Sie dazu eine kapazitive Touch Technologie mit anpassungsfähigen Designlinien.

Produktbild eines MIKKA Touchscreen Monitors mit hoher Touchpräzision durch kapazitive Touchtechnologie | © MIKKA GmbH

IMMER AM SCHIRM,
TOUCHSCREEN MONITORE, DIE PASSEN.

Die Interaktion zwischen Nutzer und Gerät muss präzise und zuverlässig sein! Unsere Touchscreen Monitore bieten höchste Touch-Präzision und sorgen somit für eine absolut zuverlässige Kommunikation. Dazu setzen wir auf kapazitive Touch-Lösungen von EETI und 3M. Der Monitor garantiert eine optimales Nutzererlebnis. Aus unserer Erfahrung haben wir mehrere Varianten

der Touchscreen Monitore als Produktstandards auch für unterschiedliche Branchen entwickelt. Designlinien ermöglichen es, flexibel auf die Einbausituation Rücksicht zu nehmen. Gemeinsam finden wir Ihren richtigen Monitor! Wählen Sie im ersten Schritt eine passende Variante entsprechend Ihrer Einbausituation und Funktion, zum Beispiel mit Single-, Spiegel- oder Multitouch.

Unsere Touchscreen Monitore gibt es in folgenden Varianten:

IMMER AM SCHIRM, 
DESIGN UND EINBAU.

Wie wirkt der Touchscreen Monitor optisch? Neben einem einfachen Einbau spielt das Design eine wesentliche Rolle. Im Idealfall integriert sich der Monitor nahtlos in die Einbauumgebung. Wir haben verschiedene Design-Linien entwickelt, die sich durch die Art des Einbaus und den vorderen Kantenabschluss der Touchscreen Monitore unterscheiden.

Icon für ergänzende Monitor-Softwarelösungen von MIKKA SOFTWARE STEIGERT DIE LEISTUNG DES Touchscreen MONITORS

Mit innovativen Lösungen in der Firmware bieten wir unseren Kunden mehr Vorteile: Von der Optimierung der Monitor-Einstellungen aus der Ferne oder über Sensoren, bis zum Verschlüsseln mit einer bestimmten Software. Erfahren Sie mehr!


MIKKA Softwarelösungen sind smarte Extras, optimieren die Monitoreinstellung für eine längere Lebensdauer oder schützen ihr Hardware-Investment

Immer am Schirm,
LÖSUNGEN FÜR ALLE BRANCHEN.

Auf der Suche nach einer bewährten Lösung? Wir haben bereits Touchscreen Monitore für unterschiedliche Branchen entwickelt: Egal, ob der Einsatz draußen oder drinnen, in der Produktionshalle, im Automaten oder Terminal erfolgt, wir bauen die passenden Modelle. Entdecken Sie unsere Vielfalt zur Ein- und Ausgabe von digitalen Daten einfach selbst! 

Icon für Anfrage zu MIKKA Demo-Monitor MONITOR EINFACH SELBST TESTEN

Sie möchten sichergehen, dass der Touchscreen Einbaumonitor tatsächlich passt? Probieren Sie ihn kostenlos aus. Wir schicken Ihnen gerne das gewünschte Modell als Demo-Monitor zum Testen zu! 


Icon für Kontaktaufnahme zu MIKKA rot IHRE FRAGEN SCHNELL GEKLÄRT

Zahlreiche Produkte, Ausstattungen und Designlinien - Sie brauchen Hilfe bei der Auswahl Ihres Touchscreen Monitors? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!


Immer am Schirm,
ZUBEHÖR FÜR EFFIZIENTE MONTAGE.

Wie befestigen Sie ihren Touchscreen Monitor? Für eine reibungslose Montage der Monitore empfehlen wir das originale Zubehör. Wir bieten alles für Montage, Einbau und Betrieb in hochwertiger MIKKA Qualität.

Innovative TouchScreen TECHNOLOGIEN MACHEN DIE KAUFENTSCHEIDUNG EINFACH

Für den passenden Monitor greifen wir auf innovative und zuverlässige Technologien zurück. Immer am Puls der Zeit entwickeln wir uns und unsere Produkte weiter und behalten dabei eine Balance aus Fortschritt und Zuverlässigkeit, individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt. 

Überblick Der Wichtigsten Touch technologien

   

Touchscreens erfahren vor allem durch die hohe Verbreitung von Smartphones einen hohen Standard im Hinblick auf das Nutzererlebnis. Die Erwartungen an die Bedienung von Touch Displays sind üblicherweise recht hoch und anspruchsvoll.

Unsere kurze Übersicht verfolgt das Ziel, ein grundlegendes Verständnis für die Touchtechnologien und die damit verbundenen Chancen und Risiken zu vermitteln. Es soll eine Basis entstehen, die speziell im Bereich der kapazitiven Touch Displays als Entscheidungshilfe zur Wahl der richtigen Funktion für Ihren Einbaumonitor dient.

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die wesentlichen, gängigen Touch-Technologien:

Resistive Touch-Technologie
 

Aufbau.

Bei der weit verbreiteten resistiven Touchscreen Technologie reagiert der Sensor auf eine mechanische Druckveränderung - daher auch der Name.

Der Touchsensor besteht aus einem Glas- oder Acrylsubstrat, Abstandshalterpunkten sowie Polyesterfolien(n). Glasscheibe und Filmblatt sind je mit einer dünnen Metallschicht versehen. Damit ein berührungsempfindlicher Sensor entsteht, sind die zwei Schichten durch einen Luftspalt getrennt. Ein gleichmäßiger Abstand wird durch Mikropunkte gesichert.     

Funktion. 

Ein punktueller mechanischer Druck (z.B. durch einen Finger oder Stift) bringt die beiden Metallschichten in Kontakt. Es fließt Strom. Durch den geringen Spannungsabfall wird die Berührung des Touchsensors und Nutzung des Touch Displays erkannt. In der Folge ermittelt der Touch-Controller die Position der Berührung!

Auf einfache Art und Weise ist damit eine Bedienung durch Stift, Objekten oder Finger - mit Handschuh oder ohne - möglich!

   

   

Vorteile.

+ kann mit beliebigen Objekten bedient werden (Finger, Stift und Co), auch behandschuhte Bedienung möglich

+ bietet ein haptisches Gefühl bei der Eingabe 

+ verbraucht vergleichsweise wenig Energie

+ resistent gegen Staub & Feuchtigkeit

+ unempfindlich gegen elektromagnetische Störungen (EMV/EMI/RFI)

+ kostengünstige Touch-Technologie

Nachteile.

- deutlich schlechtere Bildqualität als andere Touch-Technologien mit einer Lichtdurchlässigkeit von 80 bis 85%

- nur Singletouch möglich, es wird nur eine Berührung erkannt 

- der Touchsensor ist wenig druckempfindlich, die Druckintensität in der Bedienung wird kaum erkannt

- weist vergleichsweise eine geringere Touchgenauigkeit (Präzision) auf

- Touch Through Glass zum Schutz vor zum Beispiel Vandalismus nicht möglich

- die oberste Schicht ist durch die verwendeten Materialien sensibel und empfindlich, daher weniger robust als andere Touchscreens (Kratzer oder scharfe Objekte) 

- der Touchsensor ist flexibel und wird durch eine Druckbewegung bedient, dadurch entsteht ein Verschleiß der leitfähigen Beschichtung

Surface kapazitive Touch-Technologie (SCAP)

 

Aufbau.

An den Ecken eines Surface kapazitive Touchscreens (SCAP) sind Elektroden angebracht. Sie registrieren Bewegungen durch kapazitive Veränderungen an der Oberfläche des Monitors. Die leitenden Schichten des Touchsensors werden daher kontinuierlich mit Spannung versorgt. 

Der Touchsensor besteht aus Glassubstrat und einer transparenten Metalloxidbeschichtung. Eine transparente, leitende Schicht wird auf dem Glasträger aufgebracht und mit einer Schutzschicht versehen.

Funktion.

Die Elektroden überwachen laufend die Oberfläche des Touch-Displays. Bei einer Berührung durch ein leitendes Objekt z.B. einem Finger fließt ein Teil des Stromes ab. Der Touchcontroller kann das durch den Vergleich der Eckströme erkennen. In der Folge wird die Position der Berührung genau errechnen.

Damit wird gleich klar, warum die Eingabe nur durch die Finger bzw. leitfähige Objekte wie spez. Eingabestifte erfolgen kann. Selbst Handschuhe bereiten durch die isolierende Wirkung Probleme.

   

   

Vorteile.

+ deutlich schärferes Bild als bei der resistiven Touch-Technologie, Lichtdurchlässigkeit liegt bei 88 bis 92%

+ strapazierfähiger Bildschirm, Kratzer treten kaum auf 

+ leichte Berührung reicht, die Drucksensitivität kann ermittelt werden

+ Technologie mit schneller Reaktionszeit

+ vergleichsweise kostengünstige Variante

Nachteile.

  • nur Singletouch möglich

  • Bedienung nur mit leitfähigem Objekt (z.B. Finger oder spezieller Stift) möglich

  • sensibel gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMV/EMI/RFI)

  • weist eine geringere Touchgenauigkeit (Präzision) auf 

  • Touch Through Glass zum Schutz vor äußeren Einflüssen nicht möglich

Projective kapazitive Touch-Technologie (PCAP)

Aufbau.

Ein projiziert kapazitiver Touchscreen (PCAP oder PCT) erkennt die Eingabe eines Nutzers aufgrund der kapazitiven Veränderungen. Die sensiblen Touchsensoren befinden sich direkt unter dem Glas und sind somit geschützt.

Für eine einwandfrei Touch-Funktion sind 2 Elektronenschichten ergänzend in einem Raster oder Muster als Touchsensor gebracht. Das erzeugt ein Vielfaches an Sensoren, die sich über die gesamte Touchscheibe verteilen. Auf diese Weise können auch mehrfache Eingaben erfasst werden.

 

Funktion.

Bei der Berührung des Touchsensors mit einem leitfähigen Objekt (z.B. Finger oder Stift) fließt ein geringer elektrischer Strom und die elektrostatische Kapazität verändert sich. Diese Änderung kann an jeder adressierbaren Elektrode erkannt werden. Durch das Raster ist also eine genaue Position ermittelbar. Der Touchcontroller kann auf diesem Weg auch mehrfache Berührungen (komplexe Gesten) erkennen. 

Die Vielzahl an Elektroden ermöglichen dem Controller komplexe Korrekturen wie Fehleingaben durch Flüssigkeiten auf dem Sensor, Sensibilisierung für Eingaben mit Handschuhen oder Touch Through Glass Anwendungen gegen Vandalismus. 

   

   

Vorteile.

+ exzellente Bildschärfe mit einer Lichtdurchlässigkeit > 90%

+ Eingabe mit mehreren Fingern möglich (Multitouch Funktion)

+ höhere Touchgenauigkeit (Präzision)

+ leichte Berührung reicht, die Drucksensitivität kann ermittelt werden

+ Technologie mit schneller Reaktionszeit

+ Touch Through Glass zum Schutz vor äußeren Einflüssen oder Vandalismus möglich

+ Bildschirm noch kratzfester als beim Surface Capacitive Touch

+ resistent gegen Staub und Feuchtigkeit

Nachteile.

  • Bedienung mit Handschuhen muss angepasst werden

  • Anpassung bei feuchten Umgebungen erforderlich

  • Abschirmung bei elektromagnetischer Strahlung erforderlich (EMV/EMI/RFI)

 

 

 

 

 

Vergleich zwischen Singletouch UND Multitouch TechnologiE

   

Hinter den Funktionen von Singletouch und Multitouch stecken zwei unterschiedliche kapazitive Touch-Technologien. Diese glänzen mit schnellen Reaktionszeiten, hoher Robustheit und Zuverlässigkeit. Leichte Berührungen reichen aus, um eine Eingabe zu erkennen!

Aufgrund des unterschiedlichen Aufbaus weisen die Touch Technologien diverse Vor- und Nachteile auf. Diese wiederum nehmen einen wesentlichen Einfluss auf die Auswahlentscheidung. Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die Technologien:

Singletouch Monitore mit SURFACE CAPACITIVE TOUCH-TECHNOLOGIE
 

Funktion. Diese Technologie arbeitet mit Elektroden an den 4 Ecken des Monitors. Diese überwachen die Oberfläche des Touch-Displays. Bei einer Berührung durch ein leitendes Objekt z.B. einem Finger fließt ein Teil des Stromes ab. Der Touchcontroller kann das durch den Vergleich der Eckströme erkennen und die Position der Berührung errechnen. Damit wird gleich klar, warum die Eingabe nur durch die Finger bzw. leitfähige Objekte wie spez. Eingabestifte erfolgen kann. Selbst Handschuhe bereiten durch die isolierende Wirkung Probleme.

Anwendung. Singletouch Monitore ermöglichen die Ansteuerung von Gerätesoftware mit einem einfach Fingerdruck auf das Display. Damit regeln Sie die Umdrehungsgeschwindigkeit Ihrer Produktionsmaschine, platzieren Sie Jetons auf einem digitalen Spielfeld oder bedienen Sie medizinische Geräte. Prädestiniert ist der Singletouch Monitor auch für die Bedienung von Infoterminals auf Messen, im Museum oder im Lift. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich auch die Steuerung interaktiver Präsentationen wie Legetrick- oder Scratching-Videos. 

   

Vorteile.

+ gute Bildqualität mit einer Lichtdurchlässigkeit von 88 bis 92 %

+ strapazierfähiger Bildschirm, Kratzer treten kaum auf 

+ leichte Berührung reicht, die Drucksensitivität kann ermittelt werden

+ Technologie mit schneller Reaktionszeit

+ kostengünstige Variante

 

Nachteile.

  • nur Singletouch möglich

  • Bedienung nur mit bloßem Finger oder speziellem Stift möglich

  • sensibel gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMI/RFI)

  • Touchpräzision geringer

  • Touch Through Glass nicht möglich

MULTITOUCH mit projective Capacitive Touch-Technologie

Funktion. Projected Capacitive Touchscreens (PCAP oder PCT) unterscheiden sich durch den Aufbau des Touch Displays. Diese arbeitet mit zwei Elektrodenschichten, die in einem versetzten Muster oder Raster aufgebracht sind. Die Touch Displays arbeiten ähnlich mit einer Erkennung über die Veränderung der elektrostatischen Kapazität: ein leitendes Objekt "stört" das elektromagnetische Feld und ändert somit die elektrische Kapazität. Der Touchcontroller kann durch die mehrfachen Elektroden in den beiden Schichten nicht nur eine, sondern gleich mehrere Berührungen genau lokalisieren.

Anwendung. Multitouch Monitore können demnach mehrere Berührungen gleichzeitig verarbeiten. Neben einfachen Gesten wie das Auswählen mit einem Finger verarbeitet diese Technologie komplexere Muster wie etwa Zoomen, Verschieben, Drehen oder gleichzeitiges Auswählen. Speziell die Eingabe von mehreren Personen, die gleichzeitig am Bildschirm arbeiten möchten, ist mit einem Multitouch Monitor passend abgedeckt. Terminals, Automaten und Steuerungen profitieren von einer erweiterten Eingabeform.

   

Vorteile.

+ Eingabe mit mehreren Fingern möglich (Multitouch Funktion)

+ höhere Touch Präzision

+ Bildschirm noch kratzfester als beim Surface Capacitive Touch

+ Touch Through Glass möglich

+ exzellente Bildschärfe 

+ leichte Berührung reicht, die Drucksensitivität kann ermittelt werden

+ Technologie mit schneller Reaktionszeit
 

Nachteile.

  • Bedienung mit Handschuhen muss angepasst werden

  • Anpassung bei feuchten Umgebungen erforderlich

  • sensibel gegenüber elektromagnetischen Störungen (EMI/RFI)

 

 

 

 

Touch Trough Glass vereint Schutz und Touchfunktion

   

Strömender Regen! Und der Ticketautomat muss dennoch einwandfrei funktionieren. Ein zusätzliches Glas soll den Touchscreen Monitor vor widrigen Wetterbedingungen schützen. Das klingt nach einer passenden Lösung, oder? 

Eine zusätzliche Glasscheibe und eine einwandfreie Touch-Bedienung passen auf den zweiten Blick allerdings nicht gut zusammen:

Erstens bricht sich das Licht in der Scheibe und sorgt so für eine ungenaue Erkennung der Berührungen - die Touch Präzision sinkt. Zweitens nimmt die Empfindlichkeit der Touchfunktion mit der Dicke der Scheibe deutlich ab. Und auch die Zusammensetzung des

 

Deckglases (cover glass) hat einen wesentlichen Einfluss auf die Funktion: leitende Gläser wirken massiv störend auf die elektronisch empfindlichen, kapazitiven Touchscreens ein. Wie kann nun eine passende Lösung aussehen?

Die schützende Glasscheibe ist in Zusammensetzung und Dicke auf unsere Monitore optimal abgestimmt. Zusätzlich wird der Touchscreen Sensor wird durch eine spezielle Firmware auf das verwendete Deckglas abgeglichen. Das bedeutet, dass die Software alle möglichen Störeinflüsse erkennt und filtert. Die Monitore behalten so ihren hohen Standard von Touch Präzision und Bedienkomfort.

 

Premium Komponenten sorgen für Qualitative Touchscreen MONITORE

3M Touch Display Inside

In unseren Singletouch Touchscreens wird die Touchscheibe von Premiumhersteller 3M verbaut. Die chemisch gehärtete, kratzfeste und hochlichtdurchlässigste Touchscheibe (91.5% / ±1.5%) gilt als die Beste am Markt. Mit einer IP66 Oberflächenversiegelung ist das 0,125″ (3,18 mm) dicke Glas äußerst stabil und auch härteren

Umweltbedingungen gewachsen. Die Scheibe Ihres Monitors können Sie mit Wasser, Isopropyl Alkohol, oder ähnlichen nicht scheuernden Reinigungsmitteln reinigen. So lassen sich auch höhere Hygienestandards mühelos einhalten.

   

3M Touchscreen Controller Inside

Als perfekte Ergänzung zur Touchscheibe, assemblieren wir im Singletouch Monitor den 3M MicroTouch EX Controller. Mit 5,4 ms Touchgeschwindigkeit liefert dieser Controller eine sehr kurze Reaktionszeit. Damit Sie uneingeschränkt von dieser Geschwindigkeit profitieren, unterstützt der 3M MicroTouch EX Controller fast alle gängigen Betriebssysteme. Windows 7 (32-and

64-bit)* Windows Vista (32-and 64-bit) Windows XP (32-and 64-bit) Windows 2000, Server 2003, Server 2008 (32-and 64-bit) Windows 98, 95, ME, NT 4.0, NT 3.5, 3.1x (32-bit) Windows CE, XPe, WePOS (32-bit) Linux Kernel 2.6, Kernel 2.4 (serial only)** Apple OSX (UPDD driver)**
* 3M MicroTouch System SCT3250EX HID is Windows 7 Logo Compatible ** Limited MT7 features supported